Glossar

Sie befinden sich hier:

Glossar

B

BIH

Abkürzung von: Berlin Institute of Health

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (engl. Berlin Institute of Health, BIH) ist eine biomedizinische Forschungseinrichtung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin.

BMBF

Abkürzung von: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

C

CBB

Abkürzung von: Campus Berlin Buch

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

CBF

Abkürzung von: Campus Benjamin Franklin

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

CCK

Abkürzung von: Charité Campus-Klinik

Akronym für die Charité Campus-Klinik auf dem Campus Charité Mitte.

CCM

Abkürzung von: Campus Charité Mitte

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

COST

Abkürzung von: european cooperation in science and technology

Basierend auf Abkommen zwischen den europäischen Regierung besteht seit 1971 das Netzwerk zur Kooperation in Wissenschaft und Technik (european cooperation in science and technology- COST). Ziel von COST ist die Lücke zwischen Wissenschaft, POlitik und Gesellschaft zu schließen. 

CT

Abkürzung von: Computertomographie

Computergestütztes, bildgebendes Verfahren der Radiologie für die Diagnose.

CVK

Abkürzung von: Campus Virchow-Klinikum

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

D

DFG

Abkürzung von: Deutsche Forschungsgemeinschaft

E

ESA

Abkürzung von: European Space Agency

F

FAQ

Abkürzung von: häufig gestellte Fragen (engl.: Frequently Asked Questions)

Abkürzung für Frequently Asked Questions, auf deutsch: häufig gestellte Fragen

H

HMI

Abkürzung von: Hahn-Meitner-Institut

M

m.S.

Abkürzung von: mit Schwerpunkt

mit Schwerpunkt

MBA

Master of Business Administration

MPH

Abkürzung von: Master of Public Health

Der Studiengang mit dem international anerkannten Abschluss Master of Public Health (MPH) soll grundlegende fachliche Kenntnisse im analytisch-methodischen Bereich in Verbindung mit anwendungs- und umsetzungsorientiertem Wissen vermitteln.

MRT

Abkürzung von: Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomographie ist ein bildgebendes Verfahren auf dem physikalischen Prinzip der Kernspinresonanz: In einem sehr starken Magnetfeld lassen sich präzise Schnittbilder des Körpers und seiner inneren Organe erzeugen.

MS

Abkürzung von: Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Sie ist gekennzeichnet durch eine Zerstörung der äußeren Mantelschichten von Nervenfasern, der Markscheide.

O

OP

Abkürzung von: Operation

Chirurgischer Eingriff im oder am lebenden Organismus unter Einwilligung der betreffenden Person.

P

PD

Abkürzung von: Privatdozent

Abkürzung für Privatdozent

S

Selbstwirksamkeitserwartung

Definition: Selbstwirksamkeitserwartung

Unter Selbstwirksamkeitserwartung einer Person wird verstanden, dass die Person davon ausgeht aufgrund ihrer selbsteingeschätzen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten gewünschte Handlungen erfolgreich ausführen zu können. Selbstwirksame Menschen sind davon überzeugt, dass sie selbst etwas bewirken können, den Anforderungen, die an sie gestellt werden gerecht werden können und auch in schwierigen Situationen selbstständig handeln können. 

Das psychologische Konstrukt der Selbstwirksamkeitserwartung wurde maßgeblich von Albert Bandura entwickelt und beforscht:

Bandura, A. (1982). Self-efficacy mechanism in human agency. American psychologist, 37(2), 122.

V

Verhaltensprävention

Definition: Verhaltensprävention

In der Gesundheitsprävention wird unterschieden zwischen Verhaltensprävention, die gezielt auf das Handeln, Verhalten, Erleben und die Fähigkeiten einzelner Personen ausgerichtet ist und  der Verhältnisprävention, welche auf die Arbeitsumgebung, das Umfeld und die Lebensumstände ausgerichtet wird.

Verhältnisprävention

Definition: Verhältnisprävention

In der Gesundheitsprävention wird unterschieden zwischen Verhaltensprävention, die gezielt auf das Handeln, Verhalten, Erleben und die Fähigkeiten einzelner Personen ausgerichtet ist und  der Verhältnisprävention, welche auf die Arbeitsumgebung, das Umfeld und die Lebensumstände ausgerichtet wird.